Unternehmergesellschaft

aepfelDie Gründung einer GmbH ist einfacher und preiswerter geworden. So kann eine haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG) bereits mit der Einzahlung von nur einem Euro Stammkapital gegründet werden.

Die UG (haftungsbeschränkt) wurde in Deutschland im Zuge der Reform des GmbH-Rechts durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) als existenzgründerfreundliche Variante der herkömmlichen GmbH eingeführt. Es handelt sich hierbei nicht um eine neue Rechtsform, sondern um eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die mit einem geringeren als dem Mindestkapital gem. § 5a GmbHG ausgestattet sein kann. Die Gesellschaft hat verpflichtend den Zusatz „haftungsbeschränkt“ in ihrer Unternehmensbezeichnung zu führen. Als juristische Person ist sie (im Regelfall) voll körperschaftsteuer- und gewerbesteuerpflichtig. Die Jahresabschlüsse sind zu veröffentlichen.

Die UG (haftungsbeschränkt) ist die „deutsche Antwort“ und Alternative zur britischen Limited (Ltd.). Die im Vergleich zur „normalen“ GmbH geringeren Gündungskosten und die Administration nach deutschen Vorschriften bewirken, dass die UG (haftungsbeschränkt) praktisch kaum noch Nachteile gegenüber der Limited hat. Sie bietet den großen Vorteil, dass die Gesellschaft nach deutschem Recht geführt wird und somit auch unter das deutsche Umwandlungsgesetz fällt.

Für unkomplizierte Standardgründungen (u. a. höchstens drei Gesellschafter, ein Geschäftsführer) werden zwei beurkundungspflichtige Musterprotokolle als Anlage zum GmbH-Gesetz zur Verfügung gestellt. Bei der haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft mit geringem Stammkapital wird die Gründung unter Verwendung eines Musterprotokolls zu einer weiteren Kosteneinsparung führen.

Die Unternehmergesellschaft schwebt bei geringem Stammkapital allerdings in ständiger Insolvenzgefahr. Bereits die Gründungskosten können zur Überschuldung der Gesellschaft führen. Sie ist damit nur bedingt für Existenzgründer zu empfehlen. Gerne beraten wir Sie als Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Rechtsanwalt umfassend hinsichtlich der Gründungsform und ihrer vertraglichen Ausgestaltung.